Kindertagesstätte in Alzey – Häuser für Kinder



Übergeordnetes Ziel des Entwurfes ist die homogene Einfügung des neuen Kinderhauses in die kleinteilige Baustruktur der Gemeinde Alzey und in die bewegte Topographie, die im Außen- und Innenraum erlebbar wird. Inhalt und Bedeutung entsprechend entwickelt sich die architektonische Gestalt im Wesentlichen aus den funktionalen Anforderungen. Innerhalb dieser Struktur staffeln sich die Gruppenräume aus Holz und Glas vom Zugang in der Gustav-Stresemann-Straße aus talwärts, verzahnen sich über die Holzterrassen und die großflächigen Fenster mit dem Spielgelände und der Landschaft. Diese Staffelung wird vom zonierten Grundriss über die Außenraumgestaltung bis hin zur Textur der Holzfassaden thematisiert. Die gegliederte Bauform steht im Dialog mit dem Umfeld, die kaskadenartige Erschließungsrampe wird zur Spielstraße, gut nutzbar als Bobby-Car-Hochleistungsrennstrecke. Drei individuell gestaltete Innenhöfe aus Glas gliedern den Weg durch das Haus, bringen Licht ins Innere und lassen die Jahreszeiten spürbar werden.
Planungszeitraum: 12.2011 – 05.2012
Bauzeit: 06.2012 – 08.2013


Bauherr: Stadtverwaltung Alzey
Projektleitung: Albert Urig
Projektbearbeitung: Alexander Jungk



Berlin, Kaiserslautern DE