Anerkennung im Realisierungswettbewerb | 12.2018
Gebäude des Deutschen Bundestages
Unter den Linden Berlin | Willy Brandt Stiftung

Durch den Neubau wird der Blockrand der Liegenschaft Unter den Linden geschlossen und bildet eine klae städtebauliche Figur welche an die Bestandsgebäude des deutschen Bundestages anschließt. Als Reaktion auf die angrenzenden denkmalgeschützten Gebäude, reagiert der Neubau durch eine sensible Staffelung und Höhenentwicklung.
Mit einer einfachen Grundgeometrie, dem räumliche Spiel der Schichtung, einem Lichthof im Erschließungsbereich, mit Durchblicken und Raumgruppen, wird ein zentraler Raum geschaffen, der die Arbeitswelt lebendig und kommunikativ macht und ein helles einladendes Inneres schafft: ein gemeinsamer Raum für alle Mitarbeiter und Besucher, ein interaktiver Raum als Treffpunkt für die Menschen, die hier arbeiten oder zu Gast sind.

Auszug Beurteilung des Preisgerichts:
[...] Angemessen geht der Entwurf mit dem Anschluss an das historische Schadowhaus um, indem es hier mit einem Staffelgeschoss an den Giebel anschließt und eine vorgelagerte Dachterrasse ausbildet, die höhengleich an die Traufe des historischen Gebäude anschließt. [...] Das Preisgericht lobt die klare Hierarchisierung der Fassade in Sockelzone, Mittelbereich und oberen Abschluss.
[...] Der Eingang zu den Räumen des Deutschen Bundestages ist funktional gut gelöst und bildet ein repräsentatives Foyer mit Blickbeziehungen in den Innenhof und die Straße aus. Über eine durchgehende skulpturale Treppe und Aufzüge werden die Obergeschosse erschlossen, über alle Geschosse von einem Luftraum begleitet. Hier wird ein Begegungsraum von hoher Qualität ausformuliert, der darüberhinaus einen Blick weit über die Straße „Unter den Linden“ erlaubt.

Projektteam: Michael Schanné mit Sascha Pawlik und Maryse Parr Modellfoto: Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung © Winfried Mateyka
















Anerkennung im Realisierungswettbewerb | 10.2018
Erweiterung der Grundschule Kandel

Auszug Beurteilung des Preisgerichts:
[...] Mit der Idee eines Solitärbaus im Osten des Schulhofs entwickelt der Verfasser einen eigenständigen und schlüssigen Ansatz[...]. Mit einer angemessenen Foyerlösung öffnet sich der Neubau zur Marktstraße und bietet damit die Möglichkeit zu einer Abendnutzung nach Schulende. [...] Die Mensa ist zum Schulhof richtig orientiert, auch die Anlieferung von Osten über den Parkplatz ist schlüssig gelöst.[...] Die Proportion der Räume und die Belichtung sind attraktiv. Der zweite Rettungsweg aus dem Obergeschoss ist dargestellt[...]. Insgesamt wird der Entwurf als qualitätsvoller, angemessener und gut umsetzbarer Beitrag gesehen [...].



Albert Urig mit Paula Franca Urig-Schon








2. Preis im Realisierungswettbewerb | 08.2018
Neubau Gymnasium Mainz-Oberstadt

Übergeordnetes Ziel des Entwurfes ist es, ein einladendes und offenes Entree für das Gymnasium Mainz-Oberstadt an der Hechtsheimer Straße zu schaffen, das sowohl auf die besonderen Bedingungen der Realisierung in zwei Bauabschnitten reagiert als auch im Inneren unverwechselbare und atmosphärisch aufgeladene Situationen für das Lernen in der Gruppe erzeugt. Die für die äußere Fassadenverkleidung verwendeten Materialien erzielen eine freundliche Farbgebung in hellen Farbtönen, die eine klassisch zeitlose und heitere Wirkung erwarten lassen Im Innenraum wird dieses Spiel weitergeführt und macht dadurch den gesamten Baukörper sowohl Innen als auch Außen in einer einheitlichen Ästhetik erlebbar. Insgesamt unterstreichen Form, Materialwahl und Oberflächenstruktur die klare und direkte architektonische Gesamthaltung.


Michael Schanné mit Alexandra Jäger, Maryse Parr, Sascha Pawlik und Georgi Nikolov








1. Preis im Realisierungswettbewerb | 05.2018  
Neubau der Realschule Plus Bobenheim - Roxheim

Übergeordnetes Ziel des Entwurfes ist es, ein einladendes und offenes Ensemble der Schulen für das Quartier an der Grünstadter Straße zu schaffen, das sowohl auf die besonderen Bedingungen der Realisierung in Bauabschnitten reagiert als auch im Inneren unverwechselbare und atmöphärisch aufgeladene Situationen für
das Lernen in der Gruppe erzeugt. Der Auslobung folgende verbleibt der Haupteingang an der existierenden Stelle. An den Hallenraum schließt sich
ein großzügiges Schulforum als kommunikative Mitte an, über die alle Ebenen und Funktionen der Schule erschlossen werden. Mit der Bibliothek begrenzen und aktivieren der Mehrzweck- und Musikraum den zentralen Raum als Forum. Eine Kaskadentreppe führt die Schüler in die Obergeschosse. Das Ringsystem mit
kommunikativen Fluraufweitungen als Marktplätze und offene Lernzonen vernetzt alle Funktionen auf den Ebenen. Der Speisehof bespielt den Zwischenraum zwischen dem Neubau und dem Mensagebäude. Der Ganztagesbreich ist von außen erreichbar und reagiert auf die Geometrie des Mensagebäudes.



Michael Schanné mit Maryse Parr, Sascha Pawlik, Tobias Vogel und Soheyl Aslani









2. Preis im Realisierungswettbewerb | 04.2018  
Neubau des Betriebshofs des A.R.T. in Trier

Übergeordnetes Ziel des Entwurfes ist es, ein Betriebshof in der Stadt Trier zu schaffen, der sich sowohl nach Außen in die vorhandenen Strukturen einfügt als auch im Inneren qualitätsvolle und funktionale Situationen erzeugt. Alle Nutzungsbereiche im Erdgeschoss wie Werkstätten, Lagerflächen und Fahrzeughallen werden vom Betriebshof erschlossen. Im Süden wird die durchfahrbare LKW-Halle angeboten. Im Vorbereich vor dem zeichenhaften Verwaltungsgebäude wird ein mit Bäumen versehener Parkplatzbereich ausgebildet. Die tragenden Bauteile bestehen aus einer Holzskelettkonstruktion. Zur Ausfachung werden die Materialien Holz und Glas und Naturstein eingesetzt. Die verwendeten Werkstoffe erzielen eine feine und gedämpfte Reflexion des Kontextes, um eine klassisch zeitlose und leichte Wirkung im Schnittpunkt zwischen Stadt und der Peripherie herzustellen. Akustisch wirksame Auskleidungen der Säle und der Gruppenräume und die weiße Oberflächen im Innenraum der Bürobereiche lassen die Architektur vornehm und funktional erscheinen.


Michael Schanné mit Maryse Parr und Sascha Pawlik








2. Preis im Realisierungswettbewerb | 04.2018  
Kindertagesstätte St. Clemens in Trier Ruwer

Auszug Beurteilung des Preisgerichts:
[...] Die Entwurfsverfasser überraschen mit einem eingeschossigen Lösungsansatz, der eine ausgeprägte Innen-Außen-Beziehung für alle Nutzungsbereiche der Kinder ermöglicht. Der Entwurf stellt dabei das Bestandsgebäude deutlich heraus, welches als zweigeschossiger Solitär aus dem Ensemble ragt, dabei allerdings sinnvoll integriert ist. [...] Das Gebäude wird in Holzbauweise mit teilweiser Vorfertigung vorgeschlagen. Die Angaben zur Gebäudetechnik sind differenziert und gut nachvollziehbar. [... Insgesamt wird der Entwurf von der Jury als sehr eigenständiger und qualitätsvoller Beitrag zum Wettbewerb angesehen, der große Vorzüge [...] aufweist.



Michael Schanné mit Maryse Parr, Sascha Pawlik und Roman Wiens








Anerkennung im Realisierungswettbewerb | 02.2018  
Erweiterungsbau Elsterlandgrundschule in Herzberg

Auszug Beurteilung des Preisgerichts:
[...] Der kompakte Baukörper entwickelt seine Qualitäten aus Materialität, Gestaltung und Höhe, die wiederum vom Preisgericht hinsichtlich der Einpassung in die Umgebung sehr kontrovers disku-tiert wurden. [...] Positiv wurde die neue gefasste Eingangssituation und der Durchgang zum Schulhof bewertet. Zudem nimmt der quadratische Baukörper wenig Fläche in Anspruch. Durch das Versetzen des Erweiterungsbaus in Richtung Straße ‚An der Schule’ entsteht viel Platz für die Schulhofnutzung. [...] Der offene helle Zugang, die klare Erschließungsfunktion und der Glasverbinder werden positiv bewertet. [...] Es werden langlebige und recyclebare Materialien verwendet. [...] Insgesamt handelt es sich um einen soliden Beitrag zur Wettbewerbsaufgabe.



Michael Schanné mit Maryse Parr, Sascha Pawlik und Philipp Wendel












Berlin, Kaiserslautern DE